Agiles Projektmanagement


Wir arbeiten AGIL

Agil bedeutet Flexibel bei zeitgleicher Ordnung, Struktur und Raum für Dynamik.

Das übliche Vorgehen

Egal, ob bei uns in Berlin ein Flughafen gebaut wird oder eine Software sonst wo auf der Welt entwickelt wird. Ein Projekt teilt sich grundsätzlich in eine Planungs- und eine Realisierungsphase. Bei großen Projekten sind nicht diejenigen die das Projekt planen, die die es auch tatsächlich umsetzen. Am Ende der Planungsphase gibt es ein exaktes Pflichten- und Lastenheft, das an die Entwicklung übergeben wird. Die Entwickler setzen die Anforderungen genauestens um und es folgt eine Testphase. Am Ende sind alle glücklich und es gibt überhaupt keine Risiken. Aber Moment da war doch etwas oder?

So läuft es nicht?!funktioniert nicht, weil...

... die Entwicklungen der heutigen Zeit eigenen Gesetzen folgen. Viele unvorhersehbare komplexe Faktoren, der sich rasant entwickelnde Markt mit ständigen Veränderungen – Ein Unternehmen muss reagieren können, anstatt lediglich einem starren Plan zu folgen, um das Enden in einer Sackgasse zu vermeiden. Entscheidend ist auch ein weiterer Faktor: Ohne ständige Kommunikation zwischen Planung und Entwicklung ist jedes IT-Projekt zum Scheitern verurteilt oder zieht sich vorerst in die Länge.

Unser Lösungsansatz

 Jedes Projekt verfolgt Ziele, die entscheidend für den Erfolg sind. Ein grobes Gesamtkonzept gepaart mit einer packenden Vision stehen am Beginn jeder Entwicklung! Die Unterteilung der Bereiche sowie die Sortierung nach deren Wichtigkeit ist relevant für die Planung und Umsetzung. Die Mitarbeit des Auftraggebers ist hier meist von großer Bedeutung  – in direkter Kommunikation. Alles agil, denn dann können wir auf alle notwendigen Änderungen frühzeitig reagieren.. 

SCRUM AS A WAY

Mit Agilität schneller am Ziel Mehrwert schaffen.

 Zu Beginn steht eine Vision – warum wird Änderung überhaupt benötigt? Welche Ziele sind damit verbunden? An wen wendet sie sich? Anstatt sich jetzt schon an Details aufzuhängen und Spezifika zu definieren müssen erst Ziele und eine prägnante Vision formuliert werden. Danach können sehr grobe Ziele skizziert werden, ohne in die Detailplanung zu gehen.

Je nachdem ob weitere Team-Member dabei sind wird beurteilt, welche Anforderungen im kommenden Sprint möglich sind. Als Ergebnis wird die Menge in der vorgegebenen Zeit fertig.
 

Unsere Arbeitsweise

Wir verfolgen den MVP-Ansatz

Beginn mit nur den nötigsten Funktionen.

Der MVP-Ansatz (Minimal Viable Product) basiert auf dem Prinzip ein Produkt möglichst schnell mit nur den nötigsten Funktionen zu kreieren. Dabei wird stets beim kleinsten gemeinsamen Nenner begonnen und erst im weiteren Projektverlauf die notwendigen Schnittstellen angegangen. Das Minimieren von Risiko-Faktoren ist ein Hauptgrund für die Anwendung des MVP Ansatzs!

Das Produkt

Schrittweise vorwärts kommen.

 Am Ende jeden Sprints wird ein fertiger Teilbestand geliefert. Das bedeutet: Das Ergebnis ist ein funktionsfähiges Teil-Produkt, welches Sie direkt in Ihre Kampagnen integrieren können. Keine Dummies – tatsächliche Ergebnisse zum Anfassen. Diese werden in einem gemeinsamen Meeting  "Review" mitIhnen als Auftraggeber genau beäugt, besprochen und szenario-weise durchgespielt. Jetzt ist Feedback gefragt! .  

Einzelheiten werden aus der Sicht des Benutzers formuliert in so genannten User-Stories und auch der Grund dafür beschrieben. Weiß der Entwickler grundsätzliche wofür das Feature gut ist, findet sich vielleicht auch eine viel bessere Lösung als die angedachte. Für eine festgelegte Zeit (in Scrum wird diese Zeitphase als "Sprint" bezeichnet), werden die Anforderungen zusammen mit dem Kunden besprochen und geplant. Scrum orientiert sich dabei stark am Kosten/Nutzen-Verhältnis. Entscheidende Anforderungen werden an den Anfang der Entwicklung gestellt, weniger wichtigere werden niedriger priorisiert. Für Features, die zu teuer sind, werden bessere Alternativen gesucht und ausgetestet..